Top Banner 02

Fotolia 4306507 XSMobile Jugendhilfe

Unser Projekt seit 2008

Das Projekt "mobile Jugendhilfe" gibt es seit 2008. Anfangs als Maßnahme zur Förderung der Erziehungshilfe gegen Straffälligkeit und Gewalt vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen-und-Gesundheit anschubfinanziert, hat sich der Tätigkeitsbereich über den Bereich der Gewaltprävention bei minderjährigen Straftätern weiterentwickelt.

Wir bieten Einzel- und Familienberatungen an, stehen den Gemeinden (Taufkichen/Vils, Schwindegg, Buchbach, Dorfen, Isen und Sankt Wolfgang) und ihren Bürgern und Bürgerinnen in allen relevanten Jugendfragen zur Verfügung. Wir haben gute Kontakte zu den selbstverwalteten Jugendzentren, bieten erlebnispädagogische Gruppenprojekte an, arbeiten mit Schulsozialarbeit und Jugendreferenten zusammen.

Unsere Themen sind Gewaltprävention, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Cyber- und anderes Mobbing, Sachbeschädigung und Ruhestörung. Mobile Jugendhilfe ist viel unterwegs, auf Volksfesten und anderen Brennpunkten, in Schulen an Gewaltpräventionsprojekten beteiligt oder auf Hausbesuchen.

Für individuelle Beratungsgespräche steht in Dorfen ein Büro zur Verfügung. Schweigepflicht ist oberstes Gebot.

Wir freuen uns in Herrn Andreas Götz (Diplomsozialpädagoge, Mediator und systemischer Familientherapeut) einen Mitarbeiter zu haben, der dieses Projekt von Anbeginn aufgebaut hat und es stetig weiterentwickelt.

Übrigens: "Mobile Jugendhilfe" finden Sie auch in der Online Enzyklopädie Wikipedia. MEHR LESEN

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.